Norderstedt

Norderstedt liegt im Kreis Segeberg im Süden Schleswig-Holsteins, direkt an Hamburgs Stadtgrenze und gehört zur Metropolregion Hamburg. Sie ist die größte Stadt im Kreis Segeberg und die fünftgrößte Stadt in Schleswig Holstein. Die Einwohnerzahl liegt bei circa 73.000.

Verkehrsanbindung

Von Norderstedt erreicht man mit dem Auto in rund einer Stunde die Stadt Kiel und in rund einer halben Stunde das Zentrum von Hamburg. Die Autobahn A7 wird über die Anschlussstellen Quickborn und Schnelsen Nord erreicht. An das Nahverkehrsnetz der HVV ist Norderstedt über die U-Bahn-Linie U1 nebst diverser Busverbindungen angeschlossen. Das nördlich gelegene Henstedt-Ulzburg wird mit der AKN-Linie A2 von der Endhaltestelle der U1, Norderstedt-Mitte, aus erschlossen.

Geschichte

Die Stadt Norderstedt wurde am 1. Januar 1970 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Friedrichsgabe und Garstedt mit Harksheide und Glashütte gegründet. Diese waren in den 1940er Jahren durch den Flüchtlingsstrom aus den ostdeutschen Gebieten sowie durch den späteren Flächenbedarf der Hamburger Bevölkerung stark gewachsen. Die schleswig-holsteinische Landesregierung in Kiel teilte die Stadt Norderstedt dem Kreis Segeberg zu. Am 1. Januar 2005 erhielt die Stadt Norderstedt aufgrund der stetig wachsenden Bevölkerungszahlen den Status einer Großen kreisangehörigen Stadt.

„Stadtteile“

Rechtlich gesehen gibt es in Norderstedt keine Stadtteile. Die ehemaligen Gründungsgemeinden Norderstedts bezeichnen jedoch weiterhin die Wohngebiete der Stadt. Ältester Stadtteil Nordererstedts ist Garstedt, das erstmals 1370 urkundlich erwähnt wurde. Es liegt im Westen Norderstedts und beheimatet das größte Einkaufszentrum Norderstedts, das Herold Center. Östlich von Garstedt liegt das Wohngebiet Harksheide, dass erstmalig im Jahre 1374 urkundlich erwähnt wurde und durch die ehemalige Zollgrenze zwischen Schleswig Holstein und Hamburg am Ochsenzoll große Bedeutung hatte. Das Gewerbegebiet Stockdorf gehört ebenfalls zu diesem Stadtteil. Östlich an Harksheide schließt sich der Stadtteil Glashütte an, der auf die Gründung einer Glashütte im Glasmoor um 1740 zurück ging. Friedrichsgabe im Norden von Norderstedt, ist die jüngste der vier Ortschaften, die zu Norderstedt zusammengefasst wurden. Sie wurde erst 1821 von Johann Daniel Lawaetz, einem Manufakteur und Händler aus Altona als Armenkolonie gegründet. Im geografischen Mittelpunkt der vier im Jahr 1970 zusammengeschlossenen Gemeinden entstand mit Norderstedt-Mitte in den 1980er und 90er Jahren ein neues Stadtzentrum, das neben Wohnquartieren auch wichtige Verwaltungs-, Behörden- und Kommunalbauten wie das Norderstedter Rathaus beinhaltet. Norderstedt-Mitte wird in der Bevölkerung mittlerweile als eigenständiger Stadtteil angesehen, gehörte zum Zeitpunkt der Zusammenlegung der vier Gemeinden jedoch zum größten Teil zu Garstedt, ein kleiner Teil zu Friedrichsgabe.

www.norderstedt.de

Die EDITION NORTHSTAR hat in den Norderstedter Stadtteilen Garstedt, Harksheide, Friedrichsgabe und Norderstedt-Mitte sieben Objekte.